Auswirkungsanalyse

Derzeit werden im Rahmen einer Auswirkungsanalyse die Senkungswirkungen aus Kavernenbau und -betrieb auf die Schutzgüter wie Gebäude und Infrastruktur, Wasser, Natur und Landschaft auf der Grundlage der Senkungsprognose der BGR aus 2016 untersucht.

Ziel ist eine weitgehende Erhaltung des Status quo, d.h. Erhalt des wesentlichen Charakters der Kulturlandschaft Etzel, Sicherung der Siedlungsbereiche inklusive Wohnbebauung und bedeutsame Bauwerke, Wasserver-/entsorgung sowie Landwirtschaft und Infrastruktur. Die "Trockenhaltung" des Senkungsgebietes soll durch ortsübliche wasserwirtschaftliche Maßnahmen (Polderung) gewährleistet werden.

Seit Anfang 2016 des Jahres erfolgten vorbereitende Arbeiten und Untersuchungen, z.B. die Aktualisierung des hydrogeologischen Modells, biologische Kartierungen und Bestandsaufnahmen. Im Juni 2016 wurden die Sachverständigen zusammen mit Partnerbüros für Wassertechnik und Landschaftsplanung beauftragt. Eine erste Informationsveranstaltung für beteiligte Behörden ist im Mai 2016 erfolgt, die Kickoff-Veranstaltung mit den Planungsbüros im August des Jahres.

Zurzeit laufen Modellierungen und Anpassungsarbeiten unter Berücksichtigung der Ergebnisse aus der Senkungsprognose. Die biologische Kartierungen und Bestandsaufnahmen konnten im Januar 2017 abgeschlossen werden, die Auswertung läuft planmäßig. Ein Statusgespräch für Fachbehörden, Kommunen und Sielacht hat im Februar 2017 stattgefunden. Die Auswirkungsanalyse soll bis voraussichtlich Mitte 2018 fertiggestellt werden.