Kavernenanlage Etzel

Standort Etzel

Einzigartige Infrastruktur

STORAG ETZEL hieß bis zum 30. Juni 2016 noch IVG Caverns. Im Rahmen einer umfassenden Reorganisation wurden die Tochtergesellschaften der IVG Immobilien AG in die unternehmerische Eigenständigkeit entlassen.

Das Unternehmen hatte 1971 den Auftrag erhalten, die Kavernen zur Lagerung von Öl anzulegen und die obertägigen Anlagen im Namen der Bundesrepublik zu betreiben. 1993 wurde das Unternehmen privatisiert, 2005 hat STORAG ETZEL das Eigentum an der Kavernenanlage übernommen und zur heutigen Bedeutung ausgebaut.

Vorteile des Standortes

Zur Realisierung des Projektes wurde in den 1970er Jahren nach gründlicher Untersuchung der massive Salzstock Etzel gewählt. Der Standort Etzel eignet sich hervorragend für den Kavernenbau, da sich im Untergrund eine spezielle Salzlagerstätte befindet. Die mächtigen Salzschichten haben sich vor rund 250 Millionen Jahren gebildet und wurden später von Sedimenten überdeckt. Im Bereich von Etzel hat sich in diesem langen Zeitraum eine pilzförmige Struktur, ein sogenannter Salzstock, entwickelt.

Von Vorteil war die Nähe zur Nordsee und zur Niedersachsenbrücke in Wilhelmshaven. Dort landet das Öl per Tanker an. An gleicher Stelle wird Seewasser zum Ausspülen der Kavernen entnommen bzw. Sole wieder in die Nordsee eingeleitet. Insgesamt bestehen drei unternehmenseigene Fernleitungen für Seewasser, Sole und Rohöl nach Wilhelmshaven. In Europa gibt es wenig vergleichbar günstige Standorte für den Bau von Kavernen. Mieter sind Unternehmen aus der Energiebranche und Verbände, die sich um Ölbevorratung ihrer Heimatstaaten kümmern. 

Hauptbetriebsplatz

Herzstück der Anlagen am zentral gelegenen Betriebsplatz der  STORAG ETZEL ist die Hauptpumpenhalle mit 16 leistungsstarken Pumpen. Mit diesen werden der Solbetrieb zum Bau von neuen Großspeichern/Kavernen im Salzstock sowie der Betrieb der Ölkavernen (Ölein- und -auslagerung) auf Kundenwunsch getätigt.

Die Speicheranlage in Etzel profitiert auch von ihrer idealen geografischen Lage, indem sie direkt an das nordwesteuropäische Pipelinenetz für Öl und Gas angeschlossen ist und einen effizienten Transport und marktnahe Flexibilität gewährleistet. 

Ölspeicherung in Etzel

STORAG ETZEL gehört mit über 10 Mio. Kubikmeter Rohöl, die in Etzel in 24 Kavernen langfristig gelagert sind, in den Kreis der größten Rohöl-Lagerhalter Europas. Die heute in Etzel umweltschonend unterirdisch gelagerte Menge an Öl würde in einem konventionellen Tanklager obertage 100 Tanks auf einer Fläche von 8 km² erforderlich machen.

Das Rohöl dient Erdölbevorratungsverbänden verschiedener europäischer Staaten als nationaler Krisenvorrat. Rohöl wird bevorzugt unterirdisch in Kavernen und nahe an logistischen Knotenpunkten gelagert, über die im Bedarfsfall Raffinerien versorgt werden können.

Der Standort Etzel ist mit dem Tanklager der Nord-West-Ölleitungsgesellschaft (NWO) in Wilhelmshaven Raffinerien verbunden. Von dort kann das Rohöl entweder über Pipelines oder Seeschiffe der Verarbeitung zugeführt werden.

Die Kavernenanlage Etzel unterstützt somit nicht nur die Versorgungssicherheit Deutschlands, sondern aufgrund ihrer hervorragenden Lage und der bestehenden Infrastruktur auch weitere EU-Staaten – ein Stück funktionierende europäische Zusammenarbeit.

Gasspeicherung in Etzel

Die Erdgasförderung und der Pipelinetransport aus den weit entfernten Erdgasfeldern erfolgt normalerweise kontinuierlich und damit nicht bedarfsgerecht, weil im Winterhalbjahr deutlich mehr Erdgas benötigt wird als im Sommerhalbjahr. Mit Hilfe der Kavernenspeicher können die Bedarfsspitzen im Winter, aber auch Versorgungsschwankungen oder gar -unterbrechungen  ausgeglichen werden.

Für den Betrieb von Gaskavernen sind spezielle und hochmoderne Gasbetriebsanlagen notwendig, die direkt unter die Verantwortung der Gasmieter fallen. Derzeit sind vier Betreiberkonsortien langjährig an den Standort Etzel gebunden:

 

  • EGL: Das Etzel Gas-Lager (EGL) ist ein Konsortium von Uniper Energy Storage,  Statoil Deutschland Storage und Total Etzel-Gaslager. Betriebsführer ist Statoil Deutschland Storage GmbH. Das EGL wurde in 1993 in Betrieb genommen. STORAG ETZEL ist seitdem technischer Dienstleister für den Betriebsführer Statoil Deutschland Storage GmbH.
  • EKB: Die Etzel-Kavernenbetriebsgesellschaft mbH & Co. KG (EKB) ist ein Projekt des Unternehmenskonsortiums von BP Europe SE, DONG Energy und GAZPROM Germania.
  • ESE: Der ESE-Erdgasspeicher Etzel ist ein Projekt von UNIPER Storage GmbH, OMV Gas & Power GmbH, VNG – Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft und Gas-Union. Der Speicher wird durch UNIPER Storage GmbH betrieben.
  • FSG Crystal: Die Friedeburger Speicherbetriebsgesellschaft mbH Crystal ist ein Gemeinschaftsprojekt der EnBW Energie Baden-Württemberg Etzel Speicher GmbH und Électricité de France (EdF) Gas Deutschland GmbH.

 

Die Gasinfrastruktur am Standort ist insgesamt an 4 überregionale Pipelines exzellent erschlossen, die NETRA (Entry- und Exit-Zwischenstation), Emden-Etzel-Pipeline sowie die Bunde-Etzel-Pipeline (BEP). Zuletzt wurde die BEP in 2011 fertig gestellt, diese verbindet die Kavernenanlage über 60 km mit dem Gasleitungsknoten in Bunde/Oude Statenzijl und schließt Etzel an das niederländische Gasnetz an.

Seit 2007 entwickelt sich die Kavernenanlage der STORAG ETZEL zu einem der größten Öl- und Gasspeicherplätze Europas. Über die zurzeit bestehenden 75 Kavernen  hinaus werden können weitere  weitere Speicherhohlräume im Salzstock Etzel geschaffen werden. Es besteht ein Ausbaupotenzial auf 99 Kavernenstandorte. Bereits heute wird ein beachtlicher Teil des Gesamtvolumens aller deutschen Rohöl- und Erdgasreserven in Etzel gespeichert.