Direkt zum Inhalt der Seite springen

5000 Blumenzwiebeln sollen Etzel erblühen lassen

Ortskultur I Pflanzaktion der Kinder und Jugendlichen des KBV "Liek ut Hand" Etzel verschönert den Ort I STORAG ETZEL STORAG ETZEL unterstützt wieder

Gruppen der Beteiligten vom KBV Etzel (Foto: Wolfgang Kaul)

Wir wollen noch mehr Blumen pflanzen", so lautete die klare Forderung der Mädchen und Jungen des KBV „Liek ut Hand" Etzel. „Das hat im Frühjahr so schön geblüht, das soll noch mehr werden“.
„Jetzt war der Vorstand des KBV gefordert“, schildert der Vorsitzende Erwin Fietz den Auftrag der Nachwuchsboßler an die Organisatoren. Mit Egon Coordes fand man schnell einen Verantwortlichen  für den Einkauf. „Mit der STORAG ETZEL bekamen wir einen Spender, der dieses Projekt mit 500 Euro unterstützte. So hatten wir jetzt die Möglichkeit, mehr als 5000 Blumenzwiebeln zu pflanzen“, stellen Fietz und Coordes nach Stunden harter Arbeit mit den Jugendlichen und den Betreuern fest.

Mit Akkuschrauber und Gartenbohrer ausgerüstet entwickelten die Mädchen und Jungen schnell einen grünen Daumen. So beginnt jetzt das Warten auf die Frühlingsblüher, wenn zuerst die Krokusse und anschließend die Narzissen und Tulpen das Herz der Spaziergänger und vor allem jungen Boßler in Etzel erfreuen werden.

Diese Wartezeit begann für die Mädchen und Jungen übrigens mit einem Becher Kakao aus der Küche der Vereinswirtin Helga Coordes. Denn harte Arbeit muss belohnt werden.
Nachdem bei wunderbarem Wetter mehr als 5000 Blumenzwiebeln gepflanzt wurden, wurde noch schnell ein Foto von den jungen Aktivisten des KBV Etzel gemacht. 

(Textquelle: Anzeiger für Harlingerland, 08.11.2022)

Weitere Artikel lesen

Ortskultur I Pflanzaktion der Kinder und Jugendlichen des KBV "Liek ut Hand" Etzel verschönert den Ort I STORAG ETZEL STORAG ETZEL unterstützt wieder

Vor Kurzem war ein Filmteam aus Köln und Hamburg im Auftrag der Kindersendung "Neuneinhalb" für Dreharbeiten mit STORAG ETZEL-Mitarbeitern vor Ort.

Jubiläum I Vereine und Institutionen aus der Region präsentieren ihre Arbeit – Fachvorträge zur Energiewende