Direkt zum Inhalt der Seite springen

Aktion "Stadtradeln" 2023: Super Ergebnis für TEAM STORAG bei Firmenwertung und Gesamtplatz I Lkr. WTM ehrt einen Kollegen

Die bundesweite Aktion „STADTRADELN“ ist beendet und das TEAM STORAG ETZEL war mit dabei!

Die bunte Truppe von TEAM STORAG ETZEL hat sich mit insgesamt 12.421 KM und 699 Fahrten wacker geschlagen: Platz 1 in der Unternehmenswertung bei 9 Teams und Platz 4 in der Gesamtwertung von 35 Teams.

Die Gewinner des Stadtradeln-Wettbewerbs im Kreis Wittmund (Quelle: Landkreis Wittmund)

Die bundesweite Aktion „STADTRADELN“ ist beendet und das "TEAM STORAG ETZEL" war mit dabei!

Die bunte Truppe von TEAM STORAG ETZEL mit nur 27 Kolleginnen und Kollegen hat sich mit insgesamt 12.421 KM und 699 Fahrten wacker geschlagen: Platz 1 in der Unternehmenswertung bei 9 Teams und Platz 4 in der Gesamtwertung von 35 Teams.

Zum Vergleich die starke Konkurrenz: Die beiden erstplatzierten Gruppen wie NIGE (Schule in Esens) oder KGS Wittmund hatten 402 bzw. 117 Radler am Start.

Zur besonderen Anerkennung seiner Leistung wurde ein Kollege vom Landkreis Wittmund eingeladen worden, um bei der Siegerehrung der Kommune am 10.10.23 seinen Preis für den 2. Platz bei den aktivsten Radlern im Landkreis entgegenzunehmen.

Die Aktion „STADTRADELN“ im Landkreis Wittmund:

Im Landkreis Wittmund wurde die Challenge vom 03.09. bis 23.09.2023 durchgeführt. Es wurden in der Kommune über 165.000 Kilometer gefahren und damit 27 Tonnen CO2 vermieden. Fast 900 Radelnde in 35 Teams waren dabei. Letztlich verlor das TEAM STORAG ETZEL den lange verteidigten 3. Platz in der Gesamtwertung knapp.

Wer und Wie:

Beteiligen konnten sich an der Aktion u.a. Ämter, Ortsteile, Parteien, Privatpersonen, Schulen, Unternehmen und Verbände. Nach Anmeldung an das System konnte per Stadtradel-App aufgezeichnet oder auf der Website nachgetragen werden. Bei STORAG ETZEL hatte sich ein abteilungsübergreifendes Team zusammengetan. In einem teaminternen Chat konnte man sich gegenseitig anspornen, in der Regel zählte einfach der tägliche Blick auf die Kilometer der Konkurrenz und der Mitfahrer im Team. Das Wetter spielte mit, der Teamspirit und der gegenseitige Ansporn war beinahe täglich deutlich zu spüren. Einige Kollegen machten noch schöne morgendliche Fotos von der jeweiligen Strecke.  

Ergebnisse unseres TEAM STORAG im Detail:

Im teaminternen Ranking konnte eine Spitzengruppe aus drei Fahrern – alle über 1.000 km in knapp 3 Wochen! – unumschränkt und für die Mitfahrer schwer erreichbar überzeugen.

Es folgt ein starkes Mittelfeld als Verfolgergruppe bis Platz 13 mit mehr als 400 km. Alle anderen haben auch ihre Ergebnisse abgeliefert und gute Plätze erreicht. Jeder radelte, was er zeitlich einrichten konnte. Das TEAM STORAG hat mit über 12.400 gefahrenen Kilometern über 2 Tonnen CO2 vermieden!

Als kleine Aufmerksamkeit für das Engagement der Kolleginnen und Kollegen im TEAM STORAG gab  es für die 27 Radelnden jeweils ein Profi-Fahrrad-Reinigungsset. Auf jedem Set war der jeweilige Name, die Platz- und Kilometerzahl als Erinnerung vermerkt.

Wie geht es weiter:

Im nächsten Jahr ist das TEAM STORAG sicherlich wieder dabei. Von manchen Kollegen wurde angeregt, eine weitere, jedoch interne Radel-Challenge durchzuführen.

Weitere Artikel lesen

Erfahrungsbericht unserer Auszubildenden zu einer Netzwerkveranstaltung des Energy Hub Port of Wilhelmshaven in Berlin

Auch in 2024 fand wieder der freundschaftliche Boßelkampf zwischen dem KBV "Liek ut Hand"  und der einer Auswahl der STORAG ETZEL statt.

Bei nahezu stabilem Wetter wurde die Tradition des gemeinsamen Boßelspiels nun schon zum achten Mal von insgesamt 25 Spielern – davon 12 Kolleginnen und Kollegen von STORAG ETZEL – fortgeführt. In lockerer Atmosphäre und aufgeteilt in vier Spielgruppen wurde abwechselnd mit Holz- oder Gummikugel auf der Etzeler Dorfstraße der Kontakt mit unseren Nachbarn…

Ein Ruheort für Vögel

Bodo Bischoff ist konzentriert. Mit den Hebeln vor sich bedient er den Bagger zentimetergenau. Ungewöhnlich sieht das schwere Gerät aus, das sich südlich in Sichtweite der B 436 zwischen Moorstrich und Horsten über die grüne Wiese bewegt. Die Ketten, die der Bagger statt Räder zur Fortbewegung nutzt, stehen weit auseinander. Auch hinterlassen sie kaum Spuren auf dem nassen Untergrund. Ganz anders die Schaufel: Sie schabt und schiebt an der Oberfläche. Flache Vertiefungen entstehen, in denen sich Wasser sammelt. Und genau so ist es auch gewollt.