Direkt zum Inhalt der Seite springen

Gaskavernen

Gasspeicherung in Etzel

Die Erdgasförderung und der Pipelinetransport aus den weit entfernten Erdgasfeldern erfolgt normalerweise kontinuierlich und damit nicht bedarfsgerecht, weil im Winterhalbjahr deutlich mehr Erdgas benötigt wird als im Sommerhalbjahr. Mit Hilfe der Kavernenspeicher können die Bedarfsspitzen im Winter, aber auch Versorgungsschwankungen oder gar Lieferunterbrechungen ausgeglichen werden.

Betreiberkonsortien

Für den Betrieb von Gaskavernen sind spezielle und hochmoderne Gasbetriebsanlagen notwendig, die direkt unter die Verantwortung der Gasmieter fallen. Derzeit sind vier Betreiberkonsortien langjährig an den Standort Etzel gebunden: 

  • EGL: Das Etzel Gas-Lager (EGL) ist ein Konsortium von Uniper Energy Storage GmbH, Equinor Storage Deutschland GmbH und Total Etzel-Gaslager GmbH. Die Gasbetriebsanlage ist seit 1993 in Betrieb. Equinor Storage Deutschland ist für die oberirdischen Anlagen des EGL der Unternehmer im Sinne des Bergrechts, STORAG ETZEL Service der technische Betriebsführer des EGL.
  • EKB: Die Etzel-Kavernenbetriebsgesellschaft mbH & Co. KG (EKB) ist ein Projekt des Unternehmenskonsortiums von BP Europe SE, Ørsted und GAZPROM Germania.
  • ESE: Der ESE-Erdgasspeicher Etzel ist ein Projekt von Uniper Storage GmbH, OMV Gas & Power GmbH, VNG – Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft und Gas-Union. Der Speicher wird durch Uniper Storage GmbH betrieben.
  • FSG Crystal: Die Friedeburger Speicherbetriebsgesellschaft mbH Crystal ist ein Gemeinschaftsprojekt der EnBW Energie Baden-Württemberg Etzel Speicher GmbH und Électricité de France (EdF) Gas Deutschland GmbH.

Exzellente Gasinfrastruktur

Die Gasinfrastruktur am Standort ist insgesamt an 4 überregionale Pipelines exzellent erschlossen, die NETRA (Entry- und Exit-Zwischenstation), Emden-Etzel-Pipeline sowie die Bunde-Etzel-Pipeline (BEP). Zuletzt wurde die BEP in 2011 fertig gestellt, diese verbindet die Kavernenanlage über 60 km mit dem Gasleitungsknoten in Bunde/Oude Statenzijl und schließt Etzel an das niederländische Gasnetz an.

Bis Ende 2022 wird eine weitere Pipeline (Wilhelmshavener Anbindungsleitung / WAL) von Wilhelmshaven an das Ferngasnetz bei Etzel gebaut. Schon ab diesem Winter kann über Wilhelmshaven rund 7,5 Milliarden m³ Gas pro Jahr anlanden und in das Ferngasnetz eingespeist werden. Zukünftig wird über diese Leitung bis zu 20 Milliarden m³ Gas pro Jahr transportiert werden. Das würde alleine 40 Prozent der jährlichen russischen Gaslieferungen der vergangenen Jahre ersetzen.

Seit 2007 entwickelte sich die Kavernenanlage der STORAG ETZEL zu einem der größten Öl- und Gasspeicherplätze Europas. Über die zurzeit bestehenden 75 Kavernen (Stand 2022) hinaus können weitere Speicherhohlräume im Salzstock Etzel geschaffen werden. Es besteht ein Ausbaupotenzial auf 99 Kavernenstandorte. Bereits heute wird ein beachtlicher Teil des Gesamtvolumens aller deutschen Rohöl- und Erdgasreserven in Etzel gespeichert.