Erster Teilabschnitt des H2-Pilotprojektes „H2CAST Etzel“ startet – F&E Projekt läuft zunächst bis Ende 2024

„Wir wollen den niedersächsischen Standort Etzel H2-ready machen“ / Konsortialpartner der Initiative zur Wasserstoffspeicherung rund um die Kavernenbetreiber STORAG ETZEL und EKB Storage werden vom Land Niedersachsen gefördert

Friedeburg-Etzel
Gruppenbild nach Übergabe der Förderbescheide in Etzel

Gruppenbild nach Übergabe der Förderbescheide in Etzel

Die STORAG ETZEL und die EKB Storage erhalten zusammen mit ihren Konsortialpartnern im Rahmen der niedersächsischen Wasserstoffrichtlinie die Förderzusage für das Wasserstoff-Forschung & Entwicklungs (F&E)-Pilotprojekt H2CAST Etzel.

Die STORAG ETZEL und die EKB Storage erhalten zusammen mit ihren Konsortialpartnern im Rahmen der niedersächsischen Wasserstoffrichtlinie die Förderzusage für das Wasserstoff-Forschung & Entwicklungs (F&E)-Pilotprojekt H2CAST Etzel. H2CAST steht für H2CAvern Storage Transition, d.h. die Umrüstung bestehender Kavernen und Anlagen in Etzel für die Speicherung von Wasserstoff als Baustein für ein zukünftiges Energiesystem.

Die entsprechenden Förderbescheide wurden den Projektpartnern heute durch den Niedersächsischen Umweltminister Olaf Lies in Etzel symbolisch übergeben. Der Förderumfang für Forschung an Energieinfrastrukturen und experimentelle Entwicklung, KMU-Beihilfen für Beratungsdienste sowie für Grundlagenforschung beträgt insgesamt acht Mio. Euro. Durch die Industriepartner STORAG ETZEL, EKB Storage, DEEP.KBB, Hartmann Valves und SOCON wird ein Mehrfaches des Fördervolumens in das Projekt eingebracht.

Seitens von Forschungseinrichtungen wird das Projekt von der Technischen Universität (TU) Clausthal und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) Institut für Vernetzte Energiesysteme unterstützt.

Das Projekt H2CAST Etzel

H2CAST Etzel soll die Machbarkeit der untertägigen großvolumigen Speicherung von Wasserstoff demonstrieren und die Eignung der Salzkavernen in Etzel zur Wasserstoffspeicherung nachweisen. Der operative Speicherbetrieb mit Wasserstoff soll erprobt werden und dem Aufbau einer Serviceindustrie für Wasserstoff dienen.

Das Projekt im Detail

Bei H2CAST Etzel steht konkret die Umwidmung bestehender Gaskavernen und relevanter Obertageeinrichtungen im Rahmen des Übergangprozesses zu einer H2-Wirtschaft in Deutschland und Europa im Vordergrund.

Gerade der Pipeline- und Netzknotenpunkt Etzel bietet dabei vielfältige Kooperations- und Förderungsmöglichkeiten für den Aufbau einer H2-Wirtschaft in der Region Friesland / Ostfriesland / Wilhelmshaven im Nordwesten Deutschlands.

Zitat des Niedersächsischen Ministers für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, MdL Olaf Lies zur Förderung durch das Land Niedersachsen

Energie- und Umweltminister Olaf Lies: „Wasserstoff wird fester Bestandteil der künftigen Energiewirtschaft. Ohne Speicher wird das nicht gelingen. Mit H2CAST Etzel fördern wir ein Pilotvorhaben im industriellen Maßstab. Dazu hat sich ein kompetentes und erfahrenes Projektkonsortium aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammengetan. Besonders ist, dass erstmals hier in Niedersachsen vorhandene Kavernen, die für Öl- und Gasspeicherung vorgesehen sind, für Wasserstoff umgewidmet werden sollen. Auch der beabsichtigte Sole-Pendelbetrieb wurde so noch nicht umgesetzt. Das Pilotprojekt ist auch Startpunkt für eine mögliche lokale Wertschöpfungskette. Wir schaffen Wissen, das auch andernorts gefragt sein dürfte. Mit der Förderung sorgen wir mit dafür, dass wir auch in Zukunft eine gesicherte Energieversorgung haben werden, letztlich ohne Öl- und Erdgas, und lokale Wertschöpfung der Energiedrehscheibe Niedersachsen erhalten.“

Zitate der Verantwortlichen bei STORAG ETZEL und EKB Storage

Boris Richter, kaufmännischer Geschäftsführer der STORAG ETZEL GmbH, freut sich über die zukunftsweisende Förderung des Landes Niedersachsens: „Wir wollen den niedersächsischen Standort Etzel „H2-ready“ machen, d.h. vorbereiten auf den absehbaren Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft, der helfen wird, die deutsche Industrie zu dekarbonisieren, sprich CO2-freier und klimafreundlicher zu gestalten. Auf diese Weise wird die Versorgungssicherheit mit CO2-freier Energie in Zukunft gewährleistet. Der Standort ist dabei für Nordwesteuropa von entscheidender Bedeutung.“

Boris Richter betont: „Die Energiewende braucht ab spätestens dem Jahr 2030 diese Großspeicher, da H2-Angebot und -Nachfrage zeitlich und räumlich auseinanderliegen werden. Den Standort zukunftsfähig für nachfolgende Generationen aufzustellen, das ist unser Ziel!“

Christian Rohde, Geschäftsführer der EKB Storage, ergänzt, „dass äußerst flexible, großvolumige Untertagespeicher für die Energiewende von essenzieller Bedeutung sind, da sie als variabler Puffer die Lieferketten sichern und zwischen Wasserstoff-Produktion oder
-Import und den Verbrauchern am Markt dienen. Der Standort Etzel ist dabei besonders prädestiniert durch seine bestehende infrastrukturelle Bedeutung.“

Projektpartner von H2CAST Etzel

Das Projekt „H2CAST Etzel“ umfasst folgende Projektpartner:

  • STORAG ETZEL: Projektkoordinator, Untergrundspeicherung, Bohrungsintegrität, Umrüstung, Leitbildentwicklung, Öffentlichkeitsarbeit
  • EKB Storage: Obertageanlage, H2-Konditionierung, Anbindung Kaverne, Aufbereitung, Gasqualität
  • DEEP.KBB: Zustandsbewertungen, Engineering, Testdurchführungen und Auswertungen
  • DLR: Gesamtsystemmodellierung, Betriebsweisen, energetische Gesamtsystembetrachtung
  • HARTMANN Valves: H2 angepasste Bohrungsabsicherung, Armaturentechnik, Materialeignungs- und Dichtheitsprüfungen, Wartung
  • SOCON: Messtechnik und Tests zur Dichtheit der Kavernen und Ausrüstung
  • TU Clausthal: Untersuchungen und Nachweise zur Speicherintegrität und Dichtheit des Salzgesteins, Gebirgsmechanik und Standsicherheit, bei multizyklischer Fahrweise

Weitere Informationen zu der H2-Initiative sind auf https://www.storag-etzel.de/engagement/h2cast-etzel abrufbar.

Zusammenfassung

  • Konsortialpartner der Initiative zur Wasserstoffspeicherung rund um die Kavernenbetreiber STORAG ETZEL und EKB Storage werden vom Land Niedersachsen gefördert
  • Boris Richter (STORAG ETZEL) und Christian Rohde (EKB Storage) wollen den Standort nachhaltig und zukunftsfähig aufstellen
  • Projektstart im ersten Quartal 2022
  • Die Speicherung von Wasserstoff für den F&E Betrieb in Kavernen ist nach umfangreichen Material- und Sicherheitstests für das Jahr 2024 geplant

ÜberSTORAG ETZEL:

Die STORAG ETZEL GmbH ist der größte unabhängige Anbieter von Kavernenspeichern in Deutschland und leistet damit einen wertvollen Beitrag zur Energiesicherheit und Gasnetzstabilität in Deutschland und Nordwesteuropa. Am Standort Etzel in Ostfriesland baut, unterhält und vermietet das Unternehmen seit 1971 untertägige Speicherkapazität für Gas und Öl. Mieter sind nationale und europäische Erdölbevorratungs-Organisationen und internationale Unternehmen aus der Energiebranche. Unter anderem lagert in Etzel ein Großteil der deutschen Rohölreserve.

Aktuell werden hier in 51 Kavernen etwa 4,3 Mrd. Kubikmeter Gas gespeichert. In weiteren 24 Kavernen werden rund 10 Mio. Kubikmeter Rohöl gelagert. Über die zurzeit bestehenden 75 Kavernen hinaus können weitere Speicherhohlräume im Salzstock Etzel geschaffen werden. Es besteht ein Ausbaupotenzial auf 99 Kavernenstandorte. Weitere Informationen erhalten Sie hier unter www.storag-etzel.de.


Über EKB STORAGE:

Die EKB Storage betreibt seit 2012 im ostfriesischen Etzel einen Erdgas-Kavernenspeicher für nationale und internationale Kunden. Diese Anlage mit aktuell neun unterirdischen Kavernen ist einer der modernsten und leistungsfähigsten Handelsspeicher in Deutschland. Mehr Informationen unter www.ekb-storage.de.


Über DEEP.KBB:

Die DEEP.KBB GmbH mit Sitz in Bad Zwischenahn und Hannover ist eines der führenden Dienstleistungsunternehmen auf dem Gebiet der Speicherung von flüssigen und gasförmigen Kohlenwasserstoffen im geologischen Untergrund in Europa. DEEP.KBB hat über 50 Jahre internationale Erfahrung auf dem Gebiet der Untertagespeicherung. DEEP.KBB ist wesentlich mit der Planung, dem Bau und Betrieb von Untertagespeichern im Salz zur Speicherung von Erdgas, Mineralöl, Gas- und Ölprodukten sowie mit Speicherung erneuerbarer Energien, insbesondere Druckluft und Wasserstoff befasst. Die Schwerpunkte der Leistungen der DEEP.KBB liegen im Untertagebereich in den Disziplinen Geologie, Gebirgsmechanik, Bohr- und Komplettierungstechnik, Thermodynamik, Soltechnik, Dichtheitstests, Kavernenflutungen, Gasbefüllungen und Reservoir Engineering. www.deep-kbb.de


Über DLR – Institut für Vernetzte Energiesysteme:

Das Institut für Vernetzte Energiesysteme ist im Juni 2017 ins Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) aufgenommen worden. Vorrangiges Forschungsziel der drei wissenschaftlichen Abteilungen Stadt- und Gebäudetechnologien, Energiesystemtechnik und Energiesystemanalyse ist die Entwicklung von Technologien und Konzepten zur Gestaltung der Energiewende. Derzeit beschäftigt das Institut an den beiden Standorten Oldenburg und Stuttgart rund 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.http://www.dlr.de


Über Hartmann Valves:

Die Hartmann Valves GmbH ist Anbieter von Spezialkugelhähnen, Bohrlochköpfen sowie zugehörigem Service und Prüfungen. Das mittelständische Familienunternehmen wird in dritter Generation geführt und beschäftigt 200 Mitarbeiter an den deutschen Standorten Celle und Burgdorf. Dank jahrzehntelanger und internationaler Erfahrungen aus den Branchen Öl & Gas, Speichertechnik und Petro-Chemie ist Hartmann Valves ein gefragter Pionierpartner für den Umstieg auf Erneuerbare Energien - sowohl im Bereich der tiefen Geothermie als auch bei Lösungen für Anwendungen und die Untergrundspeicherung von Wasserstoff. www.hartmann-valves.com


Über TU Clausthal:

Der Lehrstuhl für Geomechanik und multiphysikalische Systeme der TU Clausthal befasst sich seit mehr als 30 Jahren mit der Standsicherheit und Dichtheit von Salzkavernen zur Speicherung von Energierohstoffen wie Erdgas und Erdöl, zur Druckluftspeicherung und zur Solegewinnung. Für die Wahrnehmung seiner Aufgaben in Forschung und Lehre verfügt der Lehrstuhl über ein umfangreich ausgestattetes Labor (z. Zt. 25 felsmechanische Prüfanlagen), einen leistungsfähigen Rechnerpool und diverse numerische Programmsysteme. Weitere Informationen unter www.ifad.tu-clausthal.de


Über SOCON:

Die SOCON Sonar Control Kavernenvermessung GmbH mit Sitz in Giesen (Landkreis Hildesheim) ist ein auf die geophysikalische Vermessung von Kavernen, Bohrungen und untertägigen Hohlräumen spezialisiertes, weltweit tätiges Dienstleistungsunternehmen mit rund 80 Mitarbeitern und kann im Segment der echometrischen Kavernenvermessung auf eine über 50-jährige Erfahrung zurückblicken. Alle wesentlichen Komponenten der Sonden-, Mess- und Auswertesysteme entstammen der eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Mehr Informationen unter www.socon.com.