Direkt zum Inhalt der Seite springen
Friedeburg-Etzel

Junge Boßler lassen Straßenränder erblühen

NATUR I KBV Etzel pflanzt Blumenzwiebeln - STORAG ETZEL unterstützt Aktion - Wiederholung im Frühjahr 2023

ETZEL/AUL - Die Jugend des KBV „Liek ut Hand“ Etzel war im vergangenen Jahr aktiv und pflanzte Tausende von Blumenzwiebel an Etzeler Straßen. Als Lohn schmückten in diesem Frühjahr Krokusse, Narzissen und Tulpen das gesamte Dorf. Farbenfroh waren die Straßenränder und erfreuten die Einwohner und Besucher.

Gruppenfoto der Boßler mit STORAG ETZEL

Das Gute an der Aktion ist, dass sich nicht nur die Erwachsenen freuten insbesondere die fleißigen jungen Pflanzer verfolgten das Wachstum und damit den Erfolg ihrer Arbeit. So wird ein Bezug zur Natur hergestellt. „Im letzten Jahr haben noch viele nach einer Stunde Arbeit gefragt, was die Kinder mit Werkzeugen wie Bohrmaschinen in den Boden gepflanzt haben“, erinnert sich Egon Coordes, der zweite Vorsitzende des KBV. Die vergangenen Monate konnte der Erfolg betrachtet werden.

Nach den Krokussen folgten die Narzissen und jetzt sind es die Tulpen, die ihre Blütenpracht beenden. „Beim Boßeln haben die Kinder jede Woche den wandelnden Erfolg ihre Arbeit betrachtet. Sie können mit Recht stolz auf ihre Arbeit sein“, sagt Vereinswirtin Helga Coordes, die seinerzeit die Idee einbrachte. So traf sich jetzt eine kleine Abordnung der Naturliebhaber, um zum Abschluss der Saison ihrer Frühblüher das weitere Vorgehen zu besprechen. „Die Blumenzwiebeln haben den ersten Winter überstanden und da wollen wir noch mehr pflanzen“, sind die Mädchen und Jungen vom Boßelverein einer Meinung.

Armin Garbe von der STORAG ETZEL sagte auch sofort eine Förderung wie im vergangenen Jahr zu. Für die kleinen Sportler wird damit ein Bezug zur Natur auf ihrer Sportanlage, den Straßen von Etzel, hergestellt. „Wir freuen uns auf noch mehr Blüten im nächsten Frühjahr, um damit ganz Etzel als eine bunte Ortschaft zu präsentieren“, hat der KBV vor Augen. Neben den blauen Jacken waren es die Blüten der Blumenzwiebeln, gepflanzt vom Nachwuchs des KBV „Liek ut Hand“ Etzel, die im Frühjahr Farbe ins Dorf bringen.

Als Lohn schmückten in diesem Frühjahr Krokusse, Narzissen und Tulpen das gesamte Dorf. Farbenfroh waren die Straßenränder und erfreuten die Einwohner und Besucher. Das Gute an der Aktion ist, dass sich nicht nur die Erwachsenen freuten – insbesondere die fleißigen jungen Pflanzer verfolgten das Wachstum und damit den Erfolg ihrer Arbeit. So wird ein Bezug zur Natur hergestellt. „Im letzten Jahr haben noch viele nach einer Stunde Arbeit gefragt, was die Kinder mit Werkzeugen wie Bohrmaschinen in den Boden gepflanzt haben“, erinnert sich So traf sich jetzt eine kleine Abordnung der Naturliebhaber, um zum Abschluss der Saison ihrer Frühblüher das weitere Vorgehen zu besprechen. „Die Blumenzwiebeln haben den ersten Winter überstanden und da wollen wir noch mehr pflanzen“, sind die Mädchen und Jungen vom Boßelverein einer Meinung.

Armin Garbe von der STORAG ETZEL sagte auch sofort eine Förderung wie im vergangenen Jahr zu. Für die kleinen Sportler wird damit ein Bezug zur Natur auf ihrer Sportanlage, den Straßen von Etzel, hergestellt. „Wir freuen uns auf noch mehr Blüten im nächsten Frühjahr, um damit ganz Etzel als eine bunte Ortschaft zu präsentieren“, hat der KBV vor Augen.

(Quelle: Anzeiger für Harlingerland, 04.05.2022)

Die Jugend des KBV „Liek ut Hand“ Etzel war im vergangenen Jahr aktiv und pflanzte Tausende von Blumenzwiebel an Etzeler Straßen.

Weitere Artikel lesen

Auch in 2024 fand wieder der freundschaftliche Boßelkampf zwischen dem KBV "Liek ut Hand"  und der einer Auswahl der STORAG ETZEL statt.

Bei nahezu stabilem Wetter wurde die Tradition des gemeinsamen Boßelspiels nun schon zum achten Mal von insgesamt 25 Spielern – davon 12 Kolleginnen und Kollegen von STORAG ETZEL – fortgeführt. In lockerer Atmosphäre und aufgeteilt in vier Spielgruppen wurde abwechselnd mit Holz- oder Gummikugel auf der Etzeler Dorfstraße der Kontakt mit unseren Nachbarn…

Ein Ruheort für Vögel

Bodo Bischoff ist konzentriert. Mit den Hebeln vor sich bedient er den Bagger zentimetergenau. Ungewöhnlich sieht das schwere Gerät aus, das sich südlich in Sichtweite der B 436 zwischen Moorstrich und Horsten über die grüne Wiese bewegt. Die Ketten, die der Bagger statt Räder zur Fortbewegung nutzt, stehen weit auseinander. Auch hinterlassen sie kaum Spuren auf dem nassen Untergrund. Ganz anders die Schaufel: Sie schabt und schiebt an der Oberfläche. Flache Vertiefungen entstehen, in denen sich Wasser sammelt. Und genau so ist es auch gewollt.

Die bundesweite Aktion „STADTRADELN“ ist beendet und das TEAM STORAG ETZEL war mit dabei!

Die bunte Truppe von TEAM STORAG ETZEL hat sich mit insgesamt 12.421 KM und 699 Fahrten wacker geschlagen: Platz 1 in der Unternehmenswertung bei 9 Teams und Platz 4 in der Gesamtwertung von 35 Teams.